Sevilla

Freitag 14. März 2014

Nun sitze ich hier in Sevilla auf der Alameda de Hércules und schreibe meinen ersten Bericht.

Nachdem ich bis heute Morgen nicht sicher war, ob ich den Jakobsweg beginnen kann, klappte es nun doch noch. Anfangs Dezember 2013 buchte ich die Flüge und begann mit den Vorbereitungen. Am 3. Januar starb Samira und ihr Tod lies mich erstmals zweifeln, ob Silvia meine lange Abwesenheit verkraften kann. Vor drei Wochen erkrankte sie zuerst an einer Ohrenentzündung und dann an einer Entzündung im Gesässknochen. Das schränkte ihre Bewegungsfreiheit stark ein und schmerzte sehr. Vor vier Tagen kam noch eine akute Magen-Darmgrippe dazu. Diese besserte sich am übernächsten Tag stark und ich hoffte wieder auf meinen Start. Mittwochnacht erwischte es mich. Ich musste fürchterlich Erbrechen und hatte Durchfall. Am Donnerstagmorgen erledigte ich im Geschäft noch die wichtigsten Arbeiten und mittags legte ich mich mit Fieber hin. Zum Schlafen zog ich ein wollenes Unterleibchen, einen Pullover und den Trainer an. So schlief ich recht gut bis um zehn vor fünf der Wecker läutete. Geschwächt machte ich mich auf den Weg. Mit dem Bus nach Schaffhausen, dem Zug zum Flughafen und mit Zwischenlandung in Barcelona nach Sevilla. Der Anschluss mit dem Bus klappte schnell und die vier Haltestellen habe ich richtig gezählt. Aber wo ist die Anschluss-Haltestelle? Einmal im Kreis um die Strassen rum, natürlich in der falschen Richtung, und nach Fragen fand ich den richtigen Bus. Nun galt es wieder acht Haltestellen zu zählen. Ab der fünften Haltestelle kroch der Bus nur noch und bei der siebten hiess es den Bus wechseln. Beim Losfahren merkte ich, dass die Fahrt über den Guadalquivir (Fluss) geht und das kann nicht richtig sein. Vermutlich habe ich beim ersten Bus Wechseln zu Fuss eine Haltestelle übersprungen. So lief ich halt wieder eine Haltestelle zurück. Nach zweimal Fragen gelangte ich zur Pension Alameda. Das Zimmer ist einfach, mit einer separaten Dusche/WC auf dem Flur. Nach SMS nach Hause machte ich noch einen Bummel ins Zentrum und trank in der Altstadt einen Tee, statt eines Bieres. Das Laufen geht noch nicht so gut, der Magen macht sich noch bemerkbar.

DSCN1450
DSCN1447

Nach einer Stunde kehre ich zurück ins Quartier Alameda. Auf dem grossen Platz spielen die Kinder und die Erwachsenen sitzen beim Aperitif in einer der vielen Strassencafés. Ich setze mich auch, trinke eine Cola und schreibe meinen ersten Tagebucheintrag. In einer Pizzeria teste ich meinen Magen mit einer Pizza und einem Glas Wein. Vom Platz rüber schallt eine Liveband; zwar nicht mein Stil, aber es läuft was. Nach einem Corretto in einer anderen Beiz zog ich mich um 22 Uhr zurück ins Hotel. Da das Hemd ein bisschen Streng roch, wusch ich es noch. Nach drei Stunden war es bereits trocken. Draussen auf dem Platz hörte man die Musik bis morgens um sechs.

Samstag 15. März 2014

Ich konnte recht gut schlafen, auch wenn der Magen noch rumorte. Um sieben zog ich den Rollladen hoch. Es war immer  noch dunkel. Als ich kurz nach acht Uhr loszog erschien die Sonne über den Dächern der Stadt. Gemütlich lief ich Richtung Kathedrale. Kaum jemand war zu sehen. In der Kathedrale wurde eine Messe abgehalten. Ein Aufseher besorgte mir den ersten Stempel in meinen Pilgerpass. Anschliessend schlenderte ich zur Plaza de España, dem Hauptbau der Iberoamerikanischen Ausstellung von 1929. Auch hier waren noch fast keine Besucher. Durch den wunderschönen Parque María Luisa spazierte ich zur Plaza de América, die, wie immer, mit vielen Tauben belagert ist. Um den Park joggten hunderte, Alt und Jung, in Gruppen oder einzeln. Bei den Sehenswürdigkeiten hört man immer ein Klappern. Was in Spanien normalerweise vom Storch ertönt, ist hier das Geklapper der Kastagnetten der Souvenirverkäufer. Wieder zurück durch den Park genehmigte ich mir um halb elf vis-à-vis der Universität ein Frühstück, bestehend aus einem Orangensaft, zwei Tostados und einer Schokolade. Der Magen machte sich nicht mehr bemerkbar. Die Temperatur stieg langsam an. Mit der Jacke ist es zu warm und ohne zu kalt, vor allem im Schatten. Am Fluss warten die Touristenschiffe und die Rundfahrtbusse auf Touristen. Alle zehn Meter wurde man angesprochen für eine Fahrt. Vorbei am Torre del Oro und der Stierkampfarena begab ich mich auf die andere Flussseite, um den morgigen Weg auszukundschaften, was mir aber ohne den Wanderführer nur teilweise gelingt. Später werde ich ihn auf dem Stadtplan nochmals ansehen. In der Markthalle von Triana besorgte ich mir Früchte für den nächsten Tag. Im Corte Inglés, dem grossen Warenhaus wollte ich mir einen schnell trocknenden Waschlappen besorgen. Der, den ich mitgenommen habe, ist vermutlich in vier Wochen noch nicht trocken. Was ich hier nicht fand, besorgte ich mir beim Chinesen für ein Euro. Brot und Getränke musste ich mir auch noch besorgen. Zurück im Hotel machte ich eine kurze Siesta.

Anschliessend begab ich mich wieder auf den Weg ins Zentrum. Nochmals besuchte ich die Kathedrale, aber dieses mal mit Eintritt (8.- €). Dafür kann man auch die Schatzkammer besuchen und den Turm besteigen. Von dort hat man einen uneingeschränkten Überblick über die Stadt. Bis zur Treppe auf der 34. Etage kann man sogar mit dem Kinderwagen gehen. Dass Schuhe mit hohen Absätzen hier nicht geeignet sind, demonstrierte eine Frau, die in den Strümpfen,  mit den Schuhen in der Hand, hinunter lief. Im Barrio de Santa Cruz, dem verwinkelten, ehemaligen Judenviertel, sass ich auf dem Platz, auf dem ich mit Silvia vor neun Jahren, ebenfalls an einem Samstag Abend, ein Brautpaar nach dem andern umher gehen sahen. Beim ersten Bier, mit Tapas, machte ich Tagebucheintragungen. Dann ass ich ein Gazpacho, das ist eine kalte Tomatensuppe, und einen grossen Salat mit Thon. Nach dem Sonnenuntergang spazierte ich nochmals zum Flussufer, scheinbar ein beliebter Treffpunkt der Jungen. Der Rückweg nach Alameda war ein Slalomlauf durch tausende von Leuten. Ganz Sevilla scheint sich auf der Strasse aufzuhalten. Bei einem Schlummerbecher vor dem Hotel schrieb ich die letzten Sätze ins Tagebuch. Danach ging’s ins  Zimmer um den Rucksack zu packen.

Sevilla
Dieser Beitrag wurde unter Vía de la Plata1, Sevilla-Zamora abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.