17. Villaharta – Alcaracejos

Dienstag 24. April 2018 36.5 km

Beim Tagebuchschreiben

In der Nacht hatte ich nicht so gut geschlafen, u.a. war das Bett zu kurz. Trotzdem musste mich der Wecker um 6 Uhr wecken. 10 vor sieben, es war noch dunkel, laufe ich in kurzen Hosen und T-Shirt los. Es war bewölkt, aber schwül. Bis zum Ortsende habe ich mir gestern Abend noch den Weg angeschaut. Von hier steigt er auf der Landstrasse bis zum höchsten Punkt. Die Strasse war bereits zu erkennen und daher machbar. Bis die ersten Abzweigung erreicht ist, ist es hell. Nach ca. 1.5 km verlässt der Weg die Strasse und den ganzen Tag wandere ich nur auf Naturwegen, mit einer kleiner Ausnahme auf dem letzten Teilstück. Ein Grossteil des Weges ist gut begehbar. Kein Mensch weit und breit. Die einzigen Laute die man hört sind die Vögel in allen Varianten. Zwei, drei Schafherden weiden auf oder neben dem Weg. Nach 8 km ist der erste Fluss (Bach) erreicht. Er ist wirklich nicht tiefer als die prognostizierten 30 cm. Da jetzt sowieso eine Pause fällig ist, habe ich nach der Bachdurchquerung Zeit die Füsse trocknen zu lassen. Vom Bach her hört man das Quaken von Fröschen und das Vogelgezwitscher.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier ist die Gegend ganz anders als südlich von Cordoba. Die riesigen Olivenplantagen sind verschwunden, Verschiedene Baumarten und Gebüsche wachsen auf grünem Grunde. Lavendelbüsche in kräftige violetten Farben zieren die Strasse. Um die Mittagszeit wechselt der Weg von der breiten Sandpiste in einen steinigen, geröllhaltigen Pfad durch eine Olivenplantage. Ich suche ein schattiges Plätzchen für die Mittagspause. Da Olivenbäume kaum Schatten geben, finde ich nichts passendes und steige den jetzt noch schattenloseren, steinigen Pfad hoch. Links und rechts nur Steine und Gebüsch. Auf dem höchsten Punkt steht ein verfallenes Häuschen. Die Stufe vor dem Eingang liegt im Schatten und hier lässt‘s sich gut sitzen. Zwei, die die Etappe aufteilen und mit dem Auto wieder nach Villaharta zurückgeholt werden, erklimmen den Aufstieg und fragten mich nach dem „Busstop“. Da jedoch mein Englisch noch mein Wissen ihnen weiterhelfen kann, ziehen sie keuchend weiter. Noch vor dem zweiten Fluss ermöglicht ein Brunnen, seinen Wasservorrat auf zu füllen Nach einigen Auf- und Abstiegen führt der Weg nach ca. 23 km zum Río Cuzna runter. Anhand der Temperaturen freue ich mich auf die barfuss Durchwatung des Flusses. Vielleicht wäre es noch möglich gewesen, über den Auslauf rüber zu jonglieren. Ich bevorzugte jetzt aber die kühlere Variante mit anschliessendem Abkühlen mit frischem Wasser. Wenigstens gehts jetzt nicht mehr so hoch rauf. Die letzten 10 km haben’s aber noch in sich. Die Temperatur macht mir zu schaffen. Auch wenn es hätte schlimmer sein können – es war vielmals leicht bedeckt – so drückt die Länge der Etappe auf die Geschwindigkeit. Soweit ich es noch mitbekomme, weicht die Wildnis Landwirtschaftsland.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei einer Ermita eine Stunde vor dem Ziel, lade ich bei einer Pause mein Handy mit dem Notbook noch ein wenig nach. Der Akku ist bedenklich tief. Ich hoffe, dass es jetzt noch reicht, die GPS Aufzeichnung bis zum Dorf durchzuführen. Am Dorfrand erfolgt dann ein akustisches Signal, dass mich veranlässt, die Aufzeichnung zu Speichern. Eine Viertelstunde später habe ich die Unterkunft „Tres Jotas“ erreicht und beziehe das reservierte Zimmer. In der dazugehörenden Bar lasse ich mich dann am Abend nieder zum Essen und nur wenig zum Schreiben. Dazu bin ich zu müde. In der Bar ist noch das australische Paar, dass gestern in der gleichen Unterkunft waren wie ich. Sie haben diese Etappe in zwei Hälften erlaufen.

Dieser Beitrag wurde unter Mozarabischer Jakobsweg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 17. Villaharta – Alcaracejos

  1. Monika & Carsten Fritz sagt:

    Super gemacht, Peter, kannst zu Recht stolz auf Dich sein!
    Ultreia!!

    Monika y Carsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.