19 Finisterre – Muxía

Samstag 30. Mai 2015          29.2 km

Trotz Einzelzimmer habe ich schlecht geschlafen. Draussen bellte ein Hund, vermutlich wegen einem Tier. Später krächzten die Möwen Um fünf surfte ich im Internet bevor ich nochmals ein wenig schlafen konnte. Gegen halb acht ziehe ich los. Ausserhalb von Finisterre war die Kennzeichnung des Weges schlecht. Kommt noch dazu, dass hier der Weg in beide Richtungen gegangen wird und dadurch noch etwas verwirrender ist. Bald ergab sich eine Ansammlung von Pilgern. Jeder läuft dem Vordern nach, auch wenn der falsch läuft. Auf jeden Fall laufen wir so ein grosses Stück auf der, nur wenig befahrenen Landstrasse, statt auf dem Camino. In der Mitte der Etappe hat es ein grösseres Dorf. Zur Bar geht es 200 m vom Weg ab. Dort treffe ich

DSCN3587
DSCN3592
DSCN3593
DSCN3594

wieder Joschi und Nickolaus. Sie sind auch auf dem Weg von Finisterre nach Muxía. Ebenfalls dort sind zwei der Deutschen, mit denen ich vor drei Tagen zu Abend gegessen habe. Sie laufen in entgegen gesetzter Richtung von Muxía nach Finisterre. Landschaftlich habe ich mir von dieser Etappe mehr erwartet. Vor allem auf dem «Küstenweg» sieht man das Meer nur einige Male aus der Ferne. Nach dem letzten Aufstieg zum höchsten Punkt der heutigen Etappe mache ich meine letzte Rast im Grünen. Ich esse noch das vor drei Tagen gekaufte Brot und die Wurst. Der letzte steinige Abstieg führt 2 km vor Muxía zum Meer runter. Dort empfängt mich ein weisser Strand mit türkisblauem Meer. Nach anderthalb Kilometer entlang dem Atlantik erreiche ich den Ortsrand von Muxía. Die Herberge ist bestens ausgeschildert. Der Hospitalero tauschte mir dann noch das oben reservierte Bett gegen ein unteres, als er sah, dass ich kein so junger Mann mehr bin! Nach den «Hausarbeiten» spaziere ich der Küste entlang zum Kap. Erstaunt sehe ich, dass die vor 17 Monaten abgebrannte berühmte Kirche bereits wieder aufgebaut ist. Ich geniesse noch einige Zeit auf den Felsen und lasse die Brandung des Meeres auf mich einwirken. Zurück in der Herberge rufe ich Monika und Carsten an. Sie sind noch am Strand. In der Bar bei der Herberge trafen wir uns wieder. Sie erzählten mir, dass sie von Santiago mit dem Bus nach Muxía gefahren sind, gestern einen flauen Tag machten und heute mit dem Taxi ein Stück zurück gefahren sind, um ohne  Gepäck nach Muxía zu wandern.

DSCN3604
DSCN3610
DSCN3621
DSCN3618

Auf dem Weg trafen sie die das österreichische Paar, deren Blogg sie seit Wochen verfolgten und die immer ein bis zwei Tage vor ihnen waren und von denen sie mir schon früher erzählten. Beim gemeinsamen Nachtessen sassen die besagten Österreicher in der gleichen Bar und wir stellten fest, dass wir uns ebenfalls schon getroffen haben. Ich musste noch ein Foto von den vieren machen. Dieses landet dann auf ihrem Blogg. Auf dem Rückweg zur Herberge über einen andern Weg, erkannte ich den Parkplatz wieder, vor sieben Jahren bei strömendem Regen eine junge Schweizerin unserem Auto nachgerannt ist und uns fragte, ob wir sie und ihre Freundin ein Stück mitnehmen könnten. Wir hatten sie dann bis Corcubión mitgenommen.

19 Finisterre - Muxía
Dieser Beitrag wurde unter Vía de la Plata2, Zamora-Santiago-Muxía abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.