9 A Gudiña – Laza

Dienstag 19. Mai 2015          35.2 km

Es war schön, wieder mal alleine in einem Zimmer zu schlafen und das für 15 Euro. Am Morgen gibt’s den ersten Halt bereits nach dem Überqueren der Strasse vorm Hotel. Ein eiskalter Wind zwang mich die Jacke aus den Rucksack aus zu graben. In der Ortsmitte teilt sich der Weg. Die längere Route führt weiter südlicher über Verin und wird vorwiegend von Radfahrern benutzt. Ich nehme den nördlicheren Weg über Laza. Zuerst geht’s einige Kilometer bis nach Venda d Teresa auf der Landstrasse. Nach dem Aufstieg  über den Feldweg erkennt man unten die Tunnels der Eisenbahnlinie Zamora – Ourense.

DSCN3262
DSCN3263
DSCN3269

Im Norden leuchtet das Blau der Embalse das Portas. Oberhalb des Bahnhofs von Venda Capela stehen alten Unterkünfte der Bahnarbeiter die in der Zeit von 1919 – 1959 die Linie Zamora – Ourense bauten. Rund 78 km der 452 km führen durch insgesamt 182 Tunnels. Diese Linie begleitet den Weg über eine längere Strecke. Ebenfalls begleitet und kreuzt die AVE-Neubaustellen den Weg. Ein steiler Anstieg führt auf eine Hochebene mit herrlichem Blick auf den Embalse das Portas. Ein steiler Abstieg über einen Geröllweg, vorbei an der AVE-Baustelle, führt hinab in den Ort Campobecerros. Vor einer Bar sitzen Paul, Maggie und Åsa bei Spiegelei und Speck. Der Anblick und der Duft überzeugen mich, dasselbe ebenfalls zu bestellen. Dazu gab es ein sehr schmackhaftes Brot. Wilfried trifft nun auch noch ein. Am Nachmittag laufen wir gemeinsam. Hoch über dem Tal führt der Weg entlang diesem mit Heidekraut bedecktem Berghang. Rechts fällt der Berg einige hundert Meter ins Tal runter. In As Eires gibt‘s sowas wie eine Bar am Weg.

DSCN3282
DSCN3286
DSCN3293

Dort kann man stempeln und etwas trinken und essen (Brot und Chorrizo) auf Spendenbasis. In Laza liegt die Herberge etwas ausserhalb. Wir müssen nochmals zurück ins Dorf zur Protección Civil, um uns formell an zu melden und erhalten den Schlüssel und die Zimmerzuteilung. Ausserdem das für galizische Herbergen übliche Einweg-Fixleintuch und Kopfkissenüberzug aus Flies. Beim Essen in der Bar sind wir fünf üblichen wieder zusammen. Später gesellt sich noch Rastislaus, der filmende Slowake zu uns.

9 A Gudiña - Laza

 

Dieser Beitrag wurde unter Vía de la Plata2, Zamora-Santiago-Muxía abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.